H1: KEINE PUNKTE AUS DER DOPPELRUNDE

Es war ein intensives Wochenende für das H1 von Zürichsee Unihockey. Gleich zwei spielstarke Mannschaften waren zu Gast im Farlifang.

Am Samstag empfing man die drittplatzierten Herisauer, welche für Ihre physische Spielweise bekannt sind. Die Hausherren starteten mit zwei Linien und fanden so schnell einen guten Rhythmus. Die Konzentration, welche vom Trainerstaff gefordert wurde, war vorhanden und so konnte man auch das Spieldiktat übernehmen und Marc Wachter konnte kurz vor der 1. Pause das verdienten 1:0 erzielen.

Auch nach der Pause waren die Blau-Weissen die spielbestimmende Mannschaft und Lukas Meuli erhöhte in der 25. Minute auf 2:0. Durch einen unglücklichen Penaltypfiff, Verteidiger Hodgskin stand mit einem Fuss im Torraum, konnten die Gäste auf 2:1 verkürzen. Kurzdarauf gelang ihnen sogar der Ausgleich. Die Hausherren liessen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und erhöhten auf 4:2. Niemand dachte daran, dass dieser Match noch verloren gehen könnte aber die Herisauer liessen sich nicht abschütteln und konnten mittels Konter den erneuten Ausgleich erzielen. Es kam sogar noch schlimmer, den in der 59 Minute erzielte S. Stucki den Siegestreffer für die Gäste.

Am Sonntag stand dann das Seederby gegen die Flammen aus Jona an. Wie den Hausherren, verläuft auch deren Saison nicht nach Wunsch. Jedoch zeigten die Gäste gleich von Anfang an, dass Sie die Niederlage vom Vortag mit einer Reaktion abhacken möchten. Das Heimteam konnte leider nicht an der guten Leistung vom Vortag anknüpfen und zog ein Miserables Drittel ein, welches gleich mit 0:3 verloren ging.

In der Pause wurde Coach Cepe laut und forderte eine Reaktion. Die Leistungssteigerung war ersichtlich, es kam aber erneut anders als geplant und die Flammen erhöhten bis zur 32. Minute auf 5:0, ehe Zürisee durch Cepe der Anschlusstreffer gelang. Doch auch auf diesen hatten die Gäste eine Antwort und so stand es nach zwei Dritteln bereits 1:5.

Es musste was Neues ausprobiert werden und so beschloss man in der zweiten Pause, dass man den Gegner früher stören möchte. Das Pressing zeigte seine Wirkung und die Blau-Weissen konnten das letzte Drittel mit einer kämpferischen Leistung zu Ihren Gunsten entscheiden. Somit endete das Spiel 3:6.

Das Fazit aus diesen beiden Spielen ist wie so oft: Wenn die Seebuben das Unihockey auf den Boden bringen, welches sie könnten, müssten sie sich vor keiner Mannschaft verstecken. Jedoch kam die Reaktion zum wiederholten Male zu spät!

Nächsten Samstag bietet sich in Zug die nächste Gelegenheit um endlich wieder einmal zu Punkten.

Zürisee Unihockey ZKH - UHC Herisau 4:5 (1:0, 1:1, 2:4) Farlifang, Zumikon. 50 Zuschauer. SR Gasser/Uebersax. Tore: 19. M. Wachter (M. Hartmann) 1:0. 25. L. Meuli (P. Krienbühl) 2:0. 37. N. Meier 2:1. 44. D. van Haaften (S. Schilling) 2:2. 46. P. Krienbühl (F. Länzlinger) 3:2. 53. L. Meuli (A. Hostettler) 4:2. 55. N. Meier (S. Schilling) 4:3. 58. D. van Haaften 4:4. 59. S. Stucki (D. van Haaften) 4:5. Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zürisee Unihockey ZKH. keine Strafen.


Zürisee Unihockey ZKH - Jona-Uznach Flames 3:6 (0:3, 1:3, 2:0) Farlifang, Zumikon. 56 Zuschauer. SR Coduto/Schweizer. Tore: 6. T. Schläppi (D. Stadler) 0:1. 10. B. Jud 0:2. 11. I. Swoboda (J. Jud) 0:3. 22. P. Künzli 0:4. 30. J. Jenny (D. Stadler) 0:5. 32. L. Maffioletti (P. Fischer) 1:5. 32. P. Gmür 1:6. 41. M. Kohli (M. Hartmann) 2:6. 50. P. Krienbühl (M. Kohli) 3:6. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zürisee Unihockey ZKH. 2mal 2 Minuten gegen Jona-Uznach Flames.

© Copyright 2014 Zürisee Unihockey Zumikon Küsnacht Herrliberg • Impressum • Werbeagentur