H1: ERSTER VOLLERFOLG IN DER NEUEN SAISON

Durch eine Leistungssteigerung und viel Geduld sichert sich das Fanionteam den ersten Sieg nach 60 Minuten. Besonders Reto Vögeli, welcher die Heimmannschaft gleich mit zwei Treffern auf die Siegerstrasse führte, stach dabei aus dem Kollektiv heraus.

Ganze 30 maskierte Zuschauer fanden den Weg in die Turnhalle Farlifang im zürcherischen Zumikon. Sie hatten dabei guten Grund, sich auf eine spannende Partie zu freuen: Beide Duelle in der letzten Saison wurden mit nur einem Tor Differenz entschieden, eine Partie mit offenem Ausgang wurde von Beobachtern der Unihockeyszene im Internet prophezeit. Wie sich bald herausstellen sollte, sollten sie recht behalten.

Da Zürisee eher schläfrig und in den Zweikämpfen fahrlässig in die Partie startete, wurde das erste Drittel auf Augenhöhe ausgetragen. Dass dabei auch Mannschaften im Tabellenkeller schöne Tore erzielen können, bewies Silvan Heinzer bereits in der dritten Spielminute. Sehenswert lupfte er den Ball über Züriseekeeper Trümpler, nachdem ein Pressing des Heimteams nicht sauber zu Ende gespielt wurde. Zwar konnte das Heimteam durch Länzlinger den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen, jedoch antworteten die Schwyzer postwendend mit einem weiteren Gegentreffer. Da die Vipers die Mitte konsequent schlossen und Zürisee seine wenigen Chancen vertändelte, ging es mit einem Rückstand in die erste Pause.

In dieser schien Spielertrainer Jucker bei seiner Pausenansprache die richtigen Worte gefunden zu haben. Kurz nach Wiederanpfiff fing Vögeli eine Auslösung an der Mittellinie ab, fand ungewohnt viel Platz vor sich und nutzte diesen gekonnt zum Ausgleich. Hätte Hardmeier seinen Abschluss wenig später ein paar Millimeter tiefer angesetzt, hätte man mit einer Führung in die zweite Pause gehen können. Stattdessen nahm eine Strafe gegen Länzlinger, welche nicht die letzte umstrittene Entscheidung der Unparteiischen bleiben sollte, ein wenig Wind aus den Segeln und die Partie schwappte bis zur zweiten Pause hin und her.

Dass das Drittel gewonnen wurde, wurde von Spielertrainer Jucker mit Zufriedenheit zur Kenntnis genommen. Dass nach wie vor eine gewisse Schläfrigkeit im Spiel der Seebueben auszumachen war, weniger. Glücklicherweise liess man auch diesmal seiner Pausenansprache eine Leistungssteigerung folgen. Das Pressing wurde konsequenter und angepasster aufgezogen und generell gewann das Spiel der Hausherren sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive an Qualität. Es brauchte jedoch weitere, lange 13 Spielminuten und einige Paraden des Schlussmannes Trümpler, bis erneut Vögeli die Nerven des Heimteams ein wenig beruhigen konnte. Jucker spielte dem Defensivverteidiger einen Rückpass und irgendwie fand dessen Abschluss den Weg ins Tor des sonst stark aufspielenden Goalie Näpflin. Dem einen oder anderen aufmerksamen Zuschauer wird dabei vielleicht aufgefallen sein, dass Vögeli in den letzten drei Saisons kumuliert weniger Tore erzielt hatte, als an diesem Nachmittag!

In der Folge machten die Vipers das, was jedes Team in dieser Situation macht: Der Torwart wurde durch einen sechsten Feldspieler ersetzt und mittels Druck und halbhohen Querpässen wurde der dritte Treffer gesucht. Doch Zürisee blieb cool. Hardmeier versenkte die Kugel eine gute Minute vor Spielende im verwaisten Tor der Schwyzer und sorgte für die vermeintliche Entscheidung, wobei die Betonung auf vermeintlich liegt. Keine 30 Sekunden später lenkte Heinzer einen Distanzschuss zum persönlichen Dreierpack ins Tor ab und garantierte den Zuschauern eine heisse Schlussphase. Doch die Erfahrung der Zumiker sollte sich in dieser Situation als wertvoll erweisen. Gekonnt wurde der Ball in der gegnerischen Ecke gehalten und die Punkte ins Trockene gebracht.

Die gewonnenen Punkte erscheinen als wichtig, wollte man nach dem schwierigen Saisonstart endlich mit dem Punktesammeln beginnen. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es bereits am kommenden Samstag im Heimspiel um 17:00 gegen den UHC Laupen.

Zürisee Unihockey ZKH – Vipers InnerSchwyz 4:3 (1:2, 1:0, 2:1)
Farlifang, Zumikon. 30 Zuschauer. SR Gestach/Amstutz. Tore: 3. S. Heinzer (P. Koller) 0:1. 8. F. Länzlinger (M. Hartmann) 1:1. 9. S. Heinzer (D. Furrer) 1:2. 22. R. Vögeli 2:2. 53. R. Vögeli (F. Jucker) 3:2. 58. R. Hardmeier 4:2. 59. S. Heinzer (M. Forster) 4:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zürisee Unihockey ZKH.

© Copyright 2014 Zürisee Unihockey Zumikon Küsnacht Herrliberg • Impressum • Werbeagentur