U16: 45 Minuten den Schweizermeister genervt

Auf dem Papier war die Sache ziemlich klar. GC Unihockey, amtierender Schweizer Meister auf U16 Stufe gegen die U16 von Zürisee Unihockey, welche im letzten Jahr einen starken Umbruch hinter sich bringen musste. A-Ligist gegen C-Ligist, Goliath gegen David.

Die Devise für die das jüngste Grossfeldteam von Zürisee für diese spektakuläre Cup-Affice war klar. Man wollte den amtierenden Schweizer Meister im Cup-Viertelfinal möglichst lange nerven. Mit einem etwas angepassten Defensivsystem und einer geschlossenen, kämpferischen Mannschaftsleistung wollten die Seebuben diese schwierige Aufgabe angehen. Die taktischen Vorgaben des Trainerstaffs wurden im ersten Drittel dann nahezu perfekt umgesetzt. Defensiv liess man nicht viel zu und kam doch einmal ein Schuss der Grasshoppers Richtung Zürisee-Tor parierte Neuverpflichtung Andersson hervorragend. Nach der Hälfte des ersten Drittels klingelte es dann trotzdem innert kürzester Zeit hinter dem schwedischen Torhüter. Professionell und abgeklärt wurde dieser Rückstand aber weggesteckt und konnte durch zwei Tore von Bernsteiner bis zur ersten Drittelspause wieder ausgeglichen werden. 2:2 nach 20 Minuten, perfekt verteidigt, Konter effizient ausgenutzt, der Gameplan stimmte.

Konzentriert startet man auch in das zweite Drittel. Der eigene Slot wurde verbarrikadiert und GC schaffte es trotz gefühlten 80% Ballbesitz kaum in die gefährliche Zone zu kommen. Mit Kampf und Wille wurden Schüsse geblockt und über Konter immer wieder versucht, selber einzelne Nadelstiche in der Offensive zu setzen. Erst als bei einem Freistoss gegen die Zürisee-Jungs die Zuteilung in der Defensivzone nicht mehr stimmte, erzielten die Grasshoppers ihren dritten Treffer und konnten so wieder in Führung gehen. Ihre Klasse erstmals wirklich aufblitzen lassen konnten die Gäste aus der Hardau erstmals, als sie innert kürzester Zeit zwei Mal eine Zweiminutenstrafe kassierten. Obwohl Zürisee mutig den Ausgleichstreffer suchte, spielten die Hoppers ihre Strafzeit abgeklärt runter und konnten durch einen Shorthander gar auf 4:2 davonziehen. Mit diesem Resultat ging es dann auch in die zweite Pause.

Das dritte Drittel stand dann ganz im Zeichen der schwindenden Kräfte. Das Zulaufen der offenen Räume und das aktive Verteidigen in den ersten 40 Minuten hatte bei den Zürisee Jungs doch deutlich Spuren hinterlassen. Im letzten Abschnitt war die Luft zwar nicht draussen, aber die Kräfte reichten nicht mehr aus, um sich in jeden Abschluss zu werfen oder die Passwege so konsequent zuzumachen wie noch in den Abschnitten 1 und 2. Nun hatten die Grasshoppers, welche mit 22 Spielern angereist waren deutlich Oberwasser und zeigten das erste Mal an diesem Abend sowas ähnliches wie U16 A Unihockey. Innerhalb von 10 Minuten zogen die Stadtzürcher auf 9:2 davon und sorgten so für die Vorentscheidung. Der Ehrentreffer im letzten Drittel gelang dann wiederum Bernsteiner und so endete der Cupabend dennoch versöhnlich. Unter dem Applaus der knapp 100 Zuschauerinnen und Zuschauer (mehr als an einem regulären Herren 1 Heimspiel), verliessen die U16-Jungs das Spielfeld, im Wissen das die Leistung heute trotz dem am Schluss zu deutlichen Resultat sackstrak war.

Fazit:
Der Cup schreibt seine eigenen Geschichten. „Unser Ziel war es, die Grasshoppers möglichst lange zu nerven, unser Defensivsystem perfekt zu spielen und den Jungs, welche selten vor so einer tollen Kulisse spielen, ein einmaliges Erlebnis zu bereiten“, sagte Assistenztrainer Joël Wachter im Anschluss an die Partie. „Ich glaube das ist uns gelungen. Wenn wir so konzentriert und intensiv weiterarbeiten, dann dürfte diese Saison noch viel drinnliegen!“

Zürisee Unihockey ZKH – GC Unihockey 3:9 (2:2, 0:2, 1:5) Sporthalle Farlifang Zumikon 100 Zuschauer. SR Fischer/Fischer. Tore: 10. GC 0:1. 15. GC 0:2. 16. Bernsteiner (Fischer) 1:2. 19. Bernsteiner (Fischer) 2:2. 26. GC 2:3. 29. GC 2:4. 42. GC 2:5. GC 43. 2:6. 52. GC 2:7. 57. GC 2:8. 58. GC 2:9. 59. Bernsteiner (Fischer) 3:9. Strafen: 2mal 2 Minuten gegen GC Unihockey. keine Strafen gegen Zürisee Unihockey ZKH. Zürisee Unihockey: Andersson, Bernsteiner, Hübscher, Jensen, Röthlisberger, Stengrad, Chen, Fischer, Pfyffer, Schuhmacher, Rupp, Vogler, Bornatico, Meili, Persterer. Zürisee Unihockey ohne Heitzmann (verletzt), Ramseier (abwesend), Tingstig (überzählig).

© Copyright 2014 Zürisee Unihockey Zumikon Küsnacht Herrliberg • Impressum • Werbeagentur